Nach etwas mehr als der Hälfte der Legislaturperiode der 2016 gewählten Stadtverordnetenversammlung hat die Fraktion der CDU dem Wunsch des Fraktionsvorsitzenden Matthias Drexelius entsprochen und in ihrer Fraktionssitzung am 30. Januar 2019 den bisherigen Fraktionsvize Alexander Jackson als seinen Nachfolger gewählt.

Nach etwas mehr als der Hälfte der Legislaturperiode der 2016 gewählten
Stadtverordnetenversammlung hat die Fraktion der CDU dem Wunsch des Fraktionsvorsitzenden
Matthias Drexelius entsprochen und in ihrer Fraktionssitzung am 30. Januar 2019 den bisherigen
Fraktionsvize Alexander Jackson als seinen Nachfolger gewählt.

Matthias Drexelius erläuterte der Fraktion seine Entscheidung den Fraktionsvorsitz zu übergeben und
wies dabei insbesondere auf die hohe Arbeitsbelastung in den letzten Monaten durch seinen Beruf
sowie die zahlreichen Ehrenämter hin. Insbesondere die Übernahme des Amtes des 1. Vorsitzenden
der Usinger TSG habe im Laufe des vergangenen Jahres die Arbeitsbelastung noch einmal erheblich
steigen lassen, so dass er sich über die Feiertage Gedanken gemacht und sich dazu entschlossen
habe, einige Dinge neu zu organisieren. „Nach der Hälfte der Legislaturperiode bietet sich der
Wechsel an, zumal ich bei der Kommunalwahl bewusst auf Platz 37 kandidiert hatte. Daher behalte
ich mein Mandat, das bin ich dem Wähler schuldig, und freue mich, dass mit Alexander Jackson ein
Vertreter der Jungen Union die Verantwortung übernommen und die Fraktion ihm das Vertrauen
ausgesprochen hat.“ so Matthias Drexelius. Er bedankte sich bei der Fraktion für die gute
Zusammenarbeit und Unterstützung in den letzten fast 3 Jahren.

Alexander Jackson freut sich nach eigenem Bekunden auf die neue Aufgabe und dankt für die
Unterstützung durch die CDU Fraktion. Dass Matthias Drexelius der Fraktion weiterhin angehört,
sieht er positiv. „Ich danke Matthias Drexelius für sein Engagement an der Spitze der Fraktion und
freue mich, dass er seinen umfassenden Sachverstand auch weiterhin in Fraktion und
Stadtverordnetenversammlung einbringen wird.“

Für die nächsten zwei Jahre bis zur Kommunalwahl sieht er die CDU Fraktion Usingen gut aufgestellt.
„Wir haben in der laufenden Periode die gute Arbeit von Bürgermeister Wernard nach Kräften
unterstützt und werden dies auch weiterhin tun.“ Besonders erfreut zeigt sich der 26-jährige
darüber, dass es in der laufenden Periode einige Eintritte in die CDU gab, welche eine kontinuierliche
Verjüngung, die bereits in der laufenden Wahlzeit begonnen wurde, für die nächste Periode
gewährleisten können. „Das Miteinander zwischen Jung und Alt, welches das gute Zusammenleben
in Usingen ausmacht, spiegelt sich auch in der CDU Usingen wieder. Deshalb freut es mich auch
besonders, dass Sebastian Müller zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt wurde.“ Der
22-jährige Jurastudent Müller folgt damit auf die freigewordene Position von Jackson nach und
ergänzt den Fraktionsvorstand, der daneben aus den beiden Stellvertretern Claudia Bertz und
Markus Holzbach besteht.

Zu seinen Zielen zählt Jackson die erfolgreiche Fortführung der bisherigen Aufgaben. Hierbei nennt er
insbesondere die enge Begleitung der Planung und Umsetzung des neuen Wohnquartiers auf dem
Gelände der ehemaligen Konrad-Lorenz-Schule und des alten Krankenhauses, sowie die Errichtung
der Sporthalle mit Betreuungszentrum auf dem Gelände der ehemaligen Usinger Stadthalle. Hierbei
seien seine guten Kontakte in die Kreispolitik, die er durch seine Rolle als Geschäftsführer und
Mitglied der CDU Kreistagsfraktion habe, nützlich, da beide Projekte vom Hochtaunuskreis umgesetzt
werden. Doch auch die Erhöhung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und die angemessene
Schaffung von Wohnraum sieht er als wichtige Vorhaben für die CDU Fraktion an.

Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung
bietet er eine Fortsetzung der konstruktiven und sachbezogenen Kooperation an. „Wir pflegen in
Usingen meist einen fairen und sachlichen Umgang. Dies möchte ich mit der CDU Fraktion zum
Wohle Usingens fortsetzen.“

« CDU Usingen prüft Straßenausbaubeiträge