Meine Inhalte für Wehrheim


Priorität genießt die Schaffung von dringend notwendigem Wohnraum, insbesondere auch von bezahlbarem Wohnraum. Dabei muss für Wehrheim auch weiterhin ein maßvolles Wachstum gelten. Zunächst steht die Entwicklung des Wohngebietes „Am Mühlberg“ in Wehrheim und eines kleinen Wohnbaugebietes im Ortsteil Pfaffenwiesbach im Bereich der „Alten Schule“ an.


Einen Schwerpunkt müssen wir zukünftig auf die innerörtliche Verdichtung durch Entwicklung von freien Flächen im Ort selbst setzen. Hierbei geht es um die stärkere Ausnutzung der Baufenster und die Verbesserung von Möglichkeiten zur Aufstockung und zum Ausbau von Bestandsgebäuden.


Wir benötigen in Wehrheim dringend ein Senioren- und Pflegeheim. Der Bedarf hierfür wächst stetig. Eine geeignete Fläche zur Realisierung dieses Projekts muss gefunden werden. Ein Investor hat bereits großes Interesse signalisiert.


Die Stärkung und der Erhalt unserer klein- und mittelständischen Unternehmen und Gewerbetriebe sind für Wehrheim von enormer Bedeutung. Es werden Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen. Die Interessen und Bedürfnisse unseres Gewerbes sind stets im Fokus meiner Arbeit.


Jung und Alt sollen sich in Wehrheim wohlfühlen. DerAusbau unserer Kita- und Betreuungsplätze und die fortwährende Verbesserung unserer Betreuungseinrichtungen liegen mir am Herzen. Ich kümmere mich um dieModernisierung unserer zahlreichen Spiel- und Bolzplätze, den Ausbau der Angebote des Mehrgenerationenhauses und vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für Seniorinnen und Senioren.


Unsere Straßen werden stark beansprucht und müssen daher immer wieder saniert werden. Der oberirdische Ausbau der Straßenflächen zählt ebenso wie die Erneuerung von Wasser- und Abwasserleitungen zu den andauernden Aufgaben. Auch der barrierefreie Ausbau der Fußgängerüberwege wird erfolgen. Der Ausbau unserer Radwege und eine Vernetzung mit dem überörtlichen und regionalen Radwegenetz sind unerlässlich.


E-Mobilität ist eine Säule moderne Mobilität. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für PKW und Fahrräder muss bei jeder Gestaltung des öffentlichen Raums bedacht werden.




Die verkehrliche Anbindung Wehrheims und die Verbesserung unserer Mobilität fordern ein Weiterdenken und neue Konzepte. Daher steht nun der Ausbau der Taunusbahn zur S-Bahn als großes Projekt an. So erreicht man direkt von Wehrheim aus die Metropolen in Rhein-Main und das Zentrum von Frankfurt ohne Umsteigen.


Wichtig ist mir weiterhin die Unterstützung der zahlreichen Vereine, Gruppen und Verbände zur Stärkung des aktiven Lebens in unseren Dörfern. Hierzu gehört neben der Unterstützung der Sportvereine (aktuell Bau einer neuen Sporthalle am Oberloh in Wehrheim) auch die Vielfalt unserer kulturellen Vereine. Ebenso wichtig ist mir der Erhalt und die Weiterentwicklung unseres Freibades. Dort sollen unter anderem noch Wohnmobil-Stellplätze entstehen.


Der Aus- und Umbau unserer ökologisch bedeutsamen Flächen in Wald, Feld und Wiesen gewinnt in dieser Zeit immer mehr an Bedeutung. Ein Waldumbau und konsequente Aufforstung stehen an. Herausforderungen wie Windwurfflächen, regenarme Jahre und die Borkenkäferproblematik fordern von der Gemeinde und unserem Förster ein Umdenken. Unser Wald ist ein Wirtschaftsfaktor, aber er dient auch als Erholungs- und Freizeitgebiet. Unser Wald ist für unser Leben in der Region von großer Bedeutung.


Unsere Freiwilligen Feuerwehren sind mir wichtig! Die Förderung, Unterstützung und Fortentwicklung aller vier Ortsteil-Feuerwehren genießen oberste Priorität. Unter anderem steht der Bau eines neuen Feuerwehr-Gebäudes im Ortsteil Wehrheim an.


In unserer Verwaltung ist die Digitalisierung voranzubringen. Mehr Leistungen der Verwaltung müssen online angefordert und abgewickelt werden können. Eine moderne und den heutigen Anforderungen entsprechende Verwaltung ist zwingend notwendig. Ich sage dabei aber auch deutlich, dass unser Verwaltungsstandort in Wehrheim erhalten bleiben muss und auf keinen Fall aufgegeben wird. Das Wehrheimer Rathaus gehört nach Wehrheim! Interkommunale Zusammenarbeit wird praktiziert, wenn es für Wehrheim sinnvoll ist. Beispiele dafür sind die Wasser- und Abwasserverbände sowie die neu gegründete Holzvermarktungsgesellschaft von 19 Kommunen.


Die Planung und Errichtung eines neuen Bauhofs im Bereich des Gebietes „Kappengraben“ wird angegangen. Die dadurch frei werdende Fläche im Bereich „Zur Burg“ soll für die Schaffung von Wohnraum genutzt werden. Ebenso soll auf dem Gelände der ehemaligen Heinrich-Kielhorn-Schule in Absprache mit dem Hochtaunuskreis Wohnbebauung ermöglicht werden. So schaffen wir es Baulücken zu schließen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.


Die Einkaufsmöglichkeiten im Herzen von Wehrheim und rund um die Wehrheimer Mitte müssen weiterhin gestärkt werden. Einkaufen muss mitten in Wehrheim und nicht am Ortsrand möglich sein. Auch das Angebot der heimischen Gastronomie trägt maßgeblich zur Attraktivität unserer Gemeinde bei. Ein aktives Geschäfts- und Ortsleben machen unsere Gemeinde für mich lebenswert.


Ich freue mich über Ihre Unterstützung und auf die kommenden Jahre.