Mit dem heutigen 30. September schließen hessenweit die Impfzentren. So gehen auch die Lichter im früheren Hewlett-Packard-Gebäude in Bad Homburg-Ober-Eschbach ein letztes Mal aus.
Für die CDU-Kreistagsfraktion waren sie ein Erfolgsfaktor in der Bekämpfung der Corona-Pandemie in unserem Heimatkreis. Dies streicht auch Annette Hogh, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecherin heraus: „Ein großes Dankeschön an das großartige Team, das sowohl innerhalb des Impfzentrums als auch mobil unterwegs war.“

Mit dem Einsatzbefehl des Landes Hessen habe man unter Federführung von Erstem Kreisbeigeordneten Thorsten Schorr und Kreisbrandinspektor Carsten Lauer rasch eine geeignete Örtlichkeit ausgemacht und eine hochmotivierte Mannschaft zusammen trommeln können. Die vielen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung seien der Beweis für die hervorragende Arbeit, die dort verrichtet worden sei. „Wir haben gezeigt, dass unser Gesundheitssystem auch in Ausnahmesituationen leistungsfähig ist“, so Hogh. Auch die niedergelassenen Arztpraxen schließt sie in ihren Dank mit ein.

Ausdrücklich lobt sie auch das Anschlusskonzept des Kreises, das von Gesundheitsdezernent Schorr ausgearbeitet wurde: Statt eines zentralen Impfzentrums werde der Kreis an den drei Standorten der Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg, Usingen und Königstein dezentrale Impfzentren einrichten. So können sich Erstgeimpfte, die bis zum heutigen Tag im großen Zentrum geimpft wurden, ihre Zweitimpfung wohnortnäher abholen. Auch die Vor-Ort-Aktionen auf Marktplätzen oder in Freizeiteinrichtungen sollen fortgeführt werden.

Auch Fraktionschef Gregor Sommer würdigt die herausragende Arbeit, die im Impfzentrum geleistet wurde. „Mit Sorge betrachte ich jedoch weiterhin die einsetzende Impfmüdigkeit in der Bevölkerung – ich rufe jeden dazu auf, sich schnellstmöglich impfen zu lassen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner